RBSBeratungsstelle für Straffällige und Gefährdete
VGAVermittlungsstelle für gemeinnützige Arbeit
WG AnkerWohnprojekt nach Haft
Yogaim Vollzug
eSIBExterne Schuldnerberatung
ESBExterne Suchtberatung
RBGRegensburger Beratungsstelle gegen Gewalt
AATAnti-Aggressivitätstraining®
AGT/KRTAnti-Gewalt-Training/Konfrontatives Ressourcen-Training
AGITAnti-Gewalt-Individual-Training
TOATäter-Opfer-Ausgleich
MPUIntensive MPU Vorbereitung bei Gewalt- und Strafdelikten

Die Regensburger Beratungsstelle für Straffällige, Gefährdete und Angehörige (RBS) ist ein Angebot der freien Straffälligenhilfe und wird durch einen Trägerverbund folgender Einrichtungen betrieben:

  • Bayerischer Landesverband für Gefangenenfürsorge und Bewährungshilfe e.V.
  • JVA Regensburg
  • Kontakt Regensburg e.V.
  • Landkreis Regensburg
  • Stadt Regensburg

Dem Kontakt Regensburg e.V. obliegt dabei die Geschäftsführung.

ZIELGRUPPE

Die Angebote sind an jugendliche und erwachsene Straffällige, Gefährdete und auch deren Angehörige gerichtet.

LEITGEDANKEN UND ARBEITSGRUNDSÄTZE

  • Zentrale Beratungsstelle: Die Beratungsstelle stellt den zentralen Ansprechpartner für alle Belange und Probleme von Straffälligen und deren Angehörigen dar.
  • Durchgängiges Angebot / Übergangsmanagement: Die Anlaufstelle betreut Straffällige vor, während und nach der Inhaftierung. Durch den Aufbau einer kontinuierlichen Beziehung werden die kritischen Übergangsphasen abgefangen und somit auch präventiv gearbeitet.
  • Zusammenarbeit / Case Management: Aufgrund der Ansicht, dass den kumulativen Problemlagen und Benachteiligungen Straffälliger ein ebenso vielfältiges Hilfsangebot gegenüberstehen soll, kooperiert die Beratungsstelle mit entsprechenden Institutionen und koordiniert die verschiedenen Hilfsangebote.
  • Ganzheitlicher, lebenswelt- und lösungsorierter Ansatz unter Einbezug der Ressourcen: Beratung kann auch aufsuchend im Alltag der KlientInnen stattfinden, dabei kann das soziale Umfeld miteinbezogen werden.
  • Restorativer und inklusiver Ansatz: z. B. durch Maßnahmen der Haftvermeidung, Täter-Opfer-Ausgleich.
  • Prinzip der Freiwilligkeit und Verschwiegenheit: Der/die KlientIn bestimmt zu jeder Zeit, inwieweit die Beratung in sein Leben eingreifen soll. Nur so ist eine erfolgreiche und partnerschaftliche Zusammenarbeit auf der Grundlage einer gegenseitigen Vertrauensbasis und Öffnung garantiert.
  • Die Arbeit findet sowohl in Einzelberatung als auch in Gruppen statt.

MASSNAHMENUMFANG

VOR DER INHAFTIERUNG

  • Konflikt- und Krisenberatung
  • Beratung über bevorstehende Inhaftierung
  • Vermittlung gemeinnütziger Arbeit anstelle einer Ersatzfreiheitsstrafe

WÄHREND DER INHAFTIERUNG (in JVA'en oder forensischen Fachkliniken) 

  • Allgemeine Beratung durch einen externen Ansprechpartner
  • Durchführung von Täter-Opfer-Ausgleichen
  • Vermittlung sozialer Kontakte nach außen z.B. durch Briefkontakte, Besuchs- & Ausgangsbegleitungen
  • Gruppenangebote mit informativen, themenzentrierten oder freizeitorientierten Inhalten
  • externe Schuldner- und Insolvenzberatung in den JVA'en Regensburg und Straubing
  • Übgergangsmanagement in Form von entlassungsvorbereitenden Maßnahmen, z.B. rechtzeitige Klärung der Bereiche Arbeit, Wohnen, Ämterangelegenheiten, Schuldnerberatung insbesondere in den JVA'en Regensburg, Amberg und Weiden

NACH DER ENTLASSUNG

  • Betreuung bei Behörden und Ämterangelegenheiten, Sicherung materieller Grundversorgung, Infos zu bürokratischen und rechtlichen Regelungen
  • Beratung bei der Wohnungssuche, Infos und Hilfe zur Suche sowohl auf dem freien, wie auch auf dem geförderten Wohnungsmarkt; Wohnprojekt "WG Anker"
  • Beratung bei der Arbeitsplatzsuche, Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Bewerbungstraining und Stellensuche
  • Unterstützung bei akuten finanziellen Schwierigkeiten durch Gewährung von Überbrückungshilfen
  • Schuldner- und Insolvenzberatung
  • Vermittlung und Koordination von weiterführenden Hilfsangeboten
  • Analyse der aktuellen Lebenssituation und Planung alternativer Strategien
  • Beratung bei persönlichen und psychosozialen Problemen, Konflikten und akuten Krisen
Ansprechpartner/innen
ERREICHBARKEIT UND KOSTEN

Offene Beratung
Mo., Di., Do., Fr.: 10-12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Erreichbarkeit während der Haft

  • über Antragsschein oder Sozialdienst oder per Brief; 
  • regelmäßige Beratung vor Ort in den JVA'en Amberg, Nürnberg, Regensburg, Straubing und Weiden

Kosten

  • Das Angebot der RBS ist kostenlos
ZUSATZINFO UND DOWNLOAD

WG Anker
Bei der WG Anker handelt es sich um eine 2-er WG, die eine auf drei Monate befristete betreute Wohnform als Übergang nach der Inhaftierung bietet. Im Vordergrund steht die Suche nach einer dauerhaften Wohnform.

Anerkannte Insolvenzberatungsstelle:
Die RBS betreibt eine integrierte Schuldnerberatungsstelle und ist auch anerkannte Insolvenzberatungsstelle. Für die JVA's Regensburg und Straubing bieten wir Schuldnerberatung als Ansprechpartner vor Ort an.

Download: